Durchsuchen Sie unsere Seite...

images/kb-start-bg-eigen.jpg

Ihr Kontakt zu uns

 

Haben Sie Fragen zum Thema "Verblisterung"?

Rufen Sie uns, nutzen Sie unser Kontakformular oder schreiben Sie uns eine Mail. Wir freuen uns, Ihnen weiterhelfen zu können.
Kontakt

Herzlich Willkommen

im Blisterzentrum Kölsche Blister GmbH.
Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unseren Seiten.

Aktuelles

Webinar „PrEP 2017 – Fragen und Antworten zur Praxis“

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte Hexal Sie ganz herzlich zum Webinar „PrEP 2017 – Fragen und Antworten zur Praxis“ einladen. Das Webinar wurde aufgezeichnet und steht Ihnen zum individuellen Abruf bereit. Die Webinar Folien stehen Ihnen auf dieser Seite auch zur Verfügung.

[Sehen Sie hier die Aufzeichnung des Webinars]


50-Euro-PrEP bald in mehr Apotheken erhältlich

Die HIV-Prophylaxe PrEP zum Preis von 50 Euro wird voraussichtlich ab November in zahlreichen weiteren Apotheken erhältlich sein. Dies erklärte heute der Kölner Apotheker Erik Tenberken auf Anfrage der Deutschen AIDS-Hilfe.
„Wir haben knapp 30 Apotheken auf der Warteliste“, sagt Tenberken gegenüber aidshilfe.de. „Sobald uns mehr Ware zur Verfügung steht, werden sie eingebunden.“
Tenberken, Inhaber der Birken-Apotheke in Köln, hatte im September ein Vertriebsmodell präsentiert, das die Abgabe eines Generikums der Firma Hexal zum stark verbilligten Preis ermöglicht - in ausgewählten kooperierenden Apotheken... [Lesen Sie hier den gesamten Artikel]

PrEP endlich auch in Deutschland bezahlbar!

Für diese PrEP braucht der Patient ein Privatrezept „PrEP: Tenofovirdiproxil/Emtricitabin HEXAL 28 Tabletten zur Verblisterung“. Die Verblisterung wird bei „Kölsche Blister“ individuell für den Patienten durchgeführt, d.h. es dauert einige Tage, bis das Medikament geliefert werden kann. Die verblisterte PrEP ist vorraussichtlich ab Ende September (vorerst) nur in einigen wenigen Apotheken erhältlich... [Lesen Sie hier den gesamten Artikel]

Verblisterung: Das schlaucht den Apotheker

Deutschlands Pflegeheime stehen erneut unter Beschuss. Ein zentraler Kritikpunkt ist die Medikation. Patientenindividuelle Blister versprechen Abhilfe, doch Apothekern werden Steine in den Weg gelegt. Jetzt machen sich Gerichte ...

[Lesen Sie hier den gesamten Artikel]